NORDIC WALKING & QI GONG

 

Um mehr für seine Gesundheit zu tun ist es wichtig, neben dem Yi jin jing Qi Gong, auch die Ausdauerfähigkeit des Körpers zu trainieren. Grundsätzlich stehen dazu viele Möglichkeiten zur Verfügung. Die Shaolinmönche praktizieren Kung Fu um ihre Ausdauer zu verbessern. Kung Fu bedarf allerdings jahrelanger Vorbereitung um es auch wirklich nützen zu können. Aus diesem Grunde ist es für uns sicherlich nicht das geeignete Ausdauertraining. Nordic Walking hat viele Vorteile gegenüber anderen Sportarten. Die markantesten sind, dass es zu jeder Jahreszeit durchführbar ist, dass jeder es leicht und schnell erlernen kann, dass es praktisch keine Verletzungsgefahr gibt und dass man dafür ausser 2 Stöcken nichts braucht. Es bietet uns somit die Möglichkeit unsere Ausdauer sehr effektiv zu verbessern und dabei gleichzeitig den ganzen Körper in das Training mit einzubeziehen. Qi Gong und Nordic Walking lassen sich sehr gut kombinieren mit den "Öffnen der Energitore" (Aufwärmen) und den BA JIN (Cool Down). Grundsätzlich bezeichnet Qi Gong, das arbeiten an der körpereigenen Energie. Nordic Walking ist im weitesten Sinne eine spezielle Form des Qi Gong. Beginnen wir bewusst zu gehen und uns auch des Atems während des Gehens bewusst zu sein, so kommt es durch die schwingende Bewegung und die bewusste Atmung zu einer Steigerung der Körperenergie. Wir machen also Qi Gong.


Wirkung des Nordic Walking  


  • Nordic Walking ist sehr leicht und vor allem schnell erlernbar.
  • Man trainiert die aerobe Ausdauer und kräftigt gleichzeitig die Oberkörpermuskulatur.
  • Man löst Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich.
  • Verbessert die Herzkreislauf-Leistung, wodurch es gerade für Herzinfarktpatienten sehr gut geeignet ist.
  • Entlastet den Bewegungsapparat um bis zu 30% und ist daher optimal geeignet für Personen mit Knie-, Rücken-, oder Hüftproblemen.
  • Ist aufgrund der Entlastung für die Gelenke das optimale Outdoortraining zur Gewichtsreduktion.
  • Steigert durch den aktiven Einsatz der Atemhilfsmuskulatur die Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers.
  • Das Mitbewegen der Arme, der Unterarmpumpe sowie Wadenpumpe, führt zu einem rascheren Gehtempo, welches einen höheren Trainingsreiz für das Herzkreislauf-System und die beanspruchten Muskelgruppen darstellt.